HARVARD UNIVERSITY.

LIBRARY

OF THE

MUSEUM OF COMPARATIVE ZOÖLOGY.

\^\

O^OJxxJk aU,_ ^UtlWW \'5^\f\o\o-

Deutsche

Entomologische Zeitschrift

herausgegeben von der

Deutschen Entomologischen Gesellschaft

in Verbindung mit dem

Deutschen Entomologischen National-Museum.

Jahrgang 1906. Erstes und zweites Heft

(Mit 2 Tafeln.)

Preis für Nichtmitglieder 30 Mark.

Redakteure für Heft I: Prof, Dr. G. Kraatz und J. Weise;

für Heft H: Dr. W. Hörn, S. Schenkung, B. Lichtwardt, G. John.

Nicolaische Verlags-Buchhandlung Friedländer & Sohn,

(R. Stricker), Buchhandlung und Antiquariat,

W. 57, Potsdamerstr. 90. NW. 6, Karlstr. 11.

i ^^ Berlin, Februar und September 1906,

(/,

Für den Inhalt der in dieser Zeitschrift veröffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, die Deutsche Entomologische Gesellschaft ist es in keiner Weise.

Die Redaktions-Kommission.

Inhaltsverzeichnis des Jahrgangs 1906').

(lieft I: Februar 1906, Heft II: September lOOß.)

Seite

Vereins- Angelegenheiten 1—3

Allgemeine Angeleg^enheiten. 1 327 328

Verwaltunpf der Deutsch. Eiit. Gesellschaft .... 485

Aus den Sitzunp^en 3 10

Aus der entomologischen Welt 11 16

Neu erschienene Kataloge 486 487

Oblata und Desiderata 487—488

Das Deutsche Entomologische National-Museum. III.. 321 322

- - - - - IV. . 474—477

Satzungen der Deutschen Entomol. Gesellschaft . . 481—485

Rezensionen 323—326 u. 478-480

Bern hau er, Dr. M. : Neue Staphyliniden aus Afrika .... 185 192

Neue Staphyliniden aus Siidamerika. (II. Teil) 193—202

Neue Aleocharinen aus Nordamerika (II. Teil) 337—348

Bodemeyer, E. v. : Beiträge zur Käferfauna von Klein- Asien . 417 434

Boucomont, A.: Descriplion d'un Bolhoceras nouveau . . . 452

Engert, H.: Mysia ohlongo guttata L. aberr. atrata 464

Felsche, C: Synonym. Bemerkungen über einige Scarabaeiden

aus der Tribus der Dynastini und Beschreibung einer neuen Art 349 352 Gebien, H.: üeber die von Fabricius beschriebenen Typen

von Tenebrioniden in den Museen Kopenhagen und Kiel . 209 237 Gerhardt, J.: Neuheiten der schlesischen Koleopterenfauna aus

dem Jahre 1905 238

Eine neue Homalotide 239—240

Bemerkungen zu Homalota (Acrotona) orhata Erichs. . . . 463 464 Hammer, K.: Eine neue Lokalform des Megodontiis Germari Strm. 378 Hartmann, F.: Beitrag zur Curculioniden-Fauna Transvaals . 65 84 Heller, Pr. Dr. K. M.: Bemerkung zu ActinohoJus radians Westw. 96 Heyden, Prof. Dr. L. v.: üeber 2 anomale Flügeldecken-Zeich- nungen bei Coleoptera 473

Hörn, Dr. med. W.: Das Genus Tricondyla Latr. et Dej.. . . 17—33

Odontochila Bennigseni euryoides (nov. subsp.) und das System

der Cicindelini 85 86

Ueber die neotropischen Arten der Cicindela argentata-GrüTppe 87 92

Beitrag zur Erkenntnis der Zeichnungs-Abänderungen bei Cicindeliden. (Hierzu Tafel I) 173 174

Odontochila Lacordairei Gory rhytidopteroides (nov. subsp.) und über das Vorkommen verschiedener Rassen derselben

Species am selben Ort 175 176

•) Am 2. April ist eine Lebensgeschichte von Hrn. Prof. Dr. G. Kraatz als gesonderte Festschrift herausgegeben worden.

Seite

Ueber das Vorkommen von Tetracha Carolina L. im preufsi-

schen Bernstein und die Phylogenie der Cicindela-Axte'a . . 329 336 Kerremans, Ch.: ßuprestides recueillis pas M. von Bennigsen

en Nouvelle Guinee et dans l'Archipel Bismarck .... 412 416 Reitter, Ed.: üebersicht der Coleopt.- Arten der Gattung ^/?Ao-

dius Illig. aus dem nächsten Verwandtschaftskreise des Äpk.

prodromus Brabm, des Subgenus Melinopterus s. strict. . . 435 442

Neue üebersicht der mir bekannten Arten der Coleopteren- gattung Lama Latr. aus Turkestan und Kaschmir, nebst Be- schreibung von 2 neuen Arten aus Osteuropa 442—448

Einige neue Coleopteren 449 451

Schenkung, S.: Die Cleriden des Deutschen Entomologischen

National-Museums, nebst Beschreibungen neuer Arten. (Hier- zu Tafel IT, koloriert) 241—320

Schilsky, J.-. 2 neue Mordelliden aus üsambara 465 466

Ein Wort zur Verständigung über Laria ScopoH und Bruchus L. 467 469 Schmidt, A.: 2 neue paläarktische Aphodien und einige Be- merkungen 410 411

Schubert, K.: Beitrag zur Staphilinidenfauna Deutsch-Ostafrikas 371 377

Einige neue paläarktische Staphyliniden aus Kashmir . . 379—384 Schwarz, 0.: Neue Elateriden aus Amerika 97 158

Aenderung einiger Species-Namen und synonymische Berich- tigungen über Elateriden 326

Neue Elateriden aus Australien 353 369

4 neue Dicronychidae 369—370

Späth, Dr.F.: Beitrag zur Kenntnis der ostafrikanischen Cassiden 385 403

Sternberg, Chr.: üeber afrikanische Coleopteren .... 161 171

Xylotropes inarmatus nov. spec 172

Neue Anthia-krien 453—462

Vorbringer, G, : Sammelbericht aus Ostpreufsen für das Jahr

1905 470-471

Dromius cordicollis Vorbg 471 472

Weise, J. : Synonymische Bemerkungen 34

Ostafrikanische Chrysomeliden und Coccinelliden .... 35 64

Zwei neue Coccinelliden 159 160

üeber Chrysomeliden 203—205

Coccinelliden aus Madagaskar 206—208

Mysia ramosa Fald. 1833 (sub Coccinella) 326

2 neue Hispiden aus Ostindien : . . . . 404

Die Entwicklung des Gyrtonus vwntanus Graells 405—409

Pach>jbruclii/s Bodemeyeri 472

Zang, R.: Zur Systematik und Nomenklatur der Lucanideu . 93—95

üebersicht der Basilianus-A.n&Q 177—183

Diagnosen neuer Lucaniden aus Kaschmir, gesammelt von

K. Rost im Sommer 1905 184

Dorcus suturalis Westw 327

Deutsche

EntomologiHche Zeitschrift

von der

Deutschen Entomologischen Gresellschaft

in Verbindung mit dem Deutschen Entomologischen National-Museiim.

Jahrgang 1906. Erstes Heft (S. 17 328)

ausgegeben Februar 1906.

Preis für Nichtmit^lieder der Gesellschaft: %C) Mark. Hierzu Tafel I und IL

Redakteure: Prof. Dr. G. Kraatz und J. Weise.

London. Berlin 1906. Paris.

0. E. Janson, Nicolaisciie Verlags- P. Klincksieck,

24 Great Rüssel Str. Buchhandlung R. Stricker, b-2 Rue des Ecoles.

Deutsche Entomologische Gesellschaft.

Inhalts-Uebersicht des Jahrgangs 1906, Heft 1, der Deutsclien Entomologischen Zeitschrift.

Seite

Allgemeine Angelegenheiten. 1 327 328

Das Deutsche Entömologische National-M useum. III.. 321 322

Hernhauer, Dr. M.: Nene Staphyliniden aus Afrika .... 185 192

Nene Staphyliniden aus Südamerika. (II. Teil) 177 187

Gebien, H.: üeber die von Pabricins beschriebenen Typen

von Tenebrioniden in den Museen Kopenhagen und Kiel . 209— r237 Gerhardt, J.: Neuheiten der schlesischen Koleopterenfauna aus

dem Jahre 1905 238

Eine neue Homalotide 239 ^^240

Hartmaun, F.: Beitrag zur Curculioniden-Fauna Transvaals . 65 84

Heller, Dr. K. M.: Bemerkung zu Actinoholus rudians Westw. 96

Hörn, Dr. med. W.: Das Genus Tricomlijla Latr. et Dej.. . . 17^33

Odoniocliila Beii))igscin mm/uidcs (nov. subsp.) und das System

der Ciciiulelirii 85 86

Ueber die neotropischen Arten der Cicindeln «?-^e»i(ato-Gruppe 87 92

Beitrag zur Erkenntnis der Zeichnungs-x\bänderungen bei Cieindeliden. (Hierzu Tafel I). 173 174

Odoniockila Lacordnirei Gory rl)i/tidoj>t£roide.s (nov. Subsp.) und über das Vorkommen verschiedener Rassen derselben

Species am selben Ort 175 176

Schenkung, S.: Die Cleriden des Deutschen Entomologischen National-Museums, nebst Beschreibungen neuer Arten. (Hier- zu Tafel II, koloriert) 241—320

Schwarz, 0.: Neue Elateriden aus Amerika 97 15S

Aenderung einiger Species-Namen und synonymische Berich- tigungen über Elateriden ö2&

Sternberg, Chr.: Ueber afrikanische Coleopteren . . . . IUI 171

Xi/lo/rojies iiiarjjiutus nov. spcc 172

Weise, J.: Synonymische Bemerkungen 34

Ostafrikanische Chrysomeliden und Coccinelliden .... 35 64

Zwei neue Coccinelliden 159 160

üeber Chrysomeliden 203 205

Coccinelliden aus Madagaskar 206 208

Mijsia riiiiinsd. Fald. 1833 (sub Coccineila) 326

Zang, R.: Zur Systemalik und Nomenklatur der Lucaniden . 93 95

Uebersicht der Busiliaims- Arien 177 183

Diagnosen neuer Lucaniden aus Kaschmir, gesammelt von

K.' Rost im Sommer 1905 184

~ D,n;-ii> .<///„,;, iis Westw 327

'[ /■'orfsi'/ziDii/ der fii/uil/s-Uehersirlii anf der driltci, Seile des (7wschhrff/:.)

[Deutsche Kiitomologische ZcMLsclirifi liloG.J

Vereinsangelegenheiten.

Die Deutsche Entomologische Gesellschaft feiert am 9. Okto- ber ihr

25-jähriges Bestehen.

In der zu Ehren von Hrn. Prof. Dr. G. Kraatz im Frühjahr herausgegebenen Jubiläunisschrift findet sich die Geschichte unserer Gesellschaft eingehend behandelt. Die verflossene Aera wird für immer die Aera »Kraatziana« bleiben. Wir hoflfen und wünschen, dafs die weitere Entwickelung der Gesellschaft sich ihrer Ver- gangenheit würdig gestalten, und vor allem, dafs sich stets Männer finden mögen, welche wie unser Gründer ihr ganzes Leben hin- durch bereit sind, für sie einzutreten. Jetzt ist unser aller Prä- sident in die wohlverdiente Ruhe zurückgetreten; die Mitglieder- versammlung vom 2. April hat ihm den Ehrentitel eines Ehren- präsidenten gegeben, und einer jüngeren Generation ist die Leitung der Deutsch. Ent. Gesellschaft zugewiesen worden. Mit der Wende dieser neuen Epoche fällt eine ganze Anzahl von Neuorganisationen zusammen. Vor allem sind in Zukunft Vorstand und Redaktion getrennt und statt eines statutenmäfsigen Redakteurs ist eine Re- daktions-Kommission von 4 Mitgliedern eingesetzt worden, welche ebenso wie der Vorstand einmal, bezw. zweimal im Monat in be- sonderer Sitzung zu tagen hat. Drei der jüngeren Mitglieder sind als »Beisitzer« zur Unterstützung verschiedener Aemter bestimmt, wie überhaupt die leitende Idee in der internen Verwaltung der Gedanke sein soll, möglichst viel Kräfte heranzuziehen, um in denkbarst breitem Mafse die Anteilnahme an der Geschäftsführung zu heben. Zum Glück hat es ja in der Geschichte unseres Ver- eins kaum eine Zeit gegeben, in welcher die Berliner Mitglieder 80 zahlreich und schaffeiisfreudig gewesen sind, als gerade jetzt!

Eine der wichtigsten weiteren Aenderungen ist besonders im Interesse unserer geschätzten Mitarbeiter i) und aller auswärti- gen Mitglieder getroffen worden. Es soll der Versuch gemacht werden, die Zeitschrift fortan 6 Mal im Jahr (statt zweimal) her- auszugeben: jede einzelne Nummer natürlich etwas dünner, aber im ganzen mehr als bisher. Schon von 1907 an wird dies erfol-

^) Die Autoren werden aufserdem in Zukunft je 35 Abzüge ihrer Publikationen erhalten (statt 20)!

Deutsche Rntomol. Zeitschrift 1906. Heft I. 1

2 Vereinsangelegenheiten.

gen. Jeder, der die internen Fragen einer Gesellschaft kennt, wird uns nachfühlen, dafs wir damit einen zunächst sehr mühe- vollen Gang gehen, dei neue Sorgen bringen wird. Wir wollen es trotzdem wagen und hoffen auf wohlwollende Unterstützung.

Nach wie vor soll die Systematik der Coleopteren zunächst der Hauptstoif unserer Publikationen bleiben; doch geht unsere Absicht dahin, vielseitiger zu werden, ohne die Interessen unserer langjährigen Mitglieder zu gefährden. Es wird unseren alten Tra- ditionen gemäfs danach gestrebt werden, die paläarktische Fauna mehr zu fördern, als es in den letzten Jahren geschehen ist, wo die exotischen Coleopteren fast ausschliefslich das Feld behaupteten. Die »allgemeine« Coleopterologie resp. Entomologie soll weiter- bin stärker hervortreten als bisher, da den Fragen der Anatomie, Physiologie, Entwickelungsgeschichte, der »angewandten« Entomo- logie, Zoogeographie etc. bei uns zu wenig Rechnung getragen worden ist. Soweit es sich irgend ermöglichen läfst, sollen in Zukunft auch die übrigen Insekten- Ordnungen Beiücksichtigung finden, doch werden derartige Aufsätze bei unserer begrenzten Publikations- Fähigkeit vorläufig noch etwas zurückzutreten haben, da wir uns hüten wollen, zu überhasten und mehr zu versprechen, als wir halten können. Eins aber soll schon jetzt durchgesetzt werden: wir schulden denen mehr Berücksichtigung, welche unsere Mitglieder geworden sind, ohne dafs sie »Jünger der hohen Wissenschaft« sein wollten, den entomologi- schen Sammlern! Ihnen müssen unsere Hefte auch einige An- regung bringen 1 Durch Auszüge aus unseren Sitzungsberichten sollen sie daher in den Stand gesetzt werden, dem inneren Leben und Treiben der Berliner Sektion wenigstens in etwas folgen zu können. Durch Artikel über Personalien und die Hauptereignisse der entomologischen Sammel-Welt wird versucht werden, ihnen einen kleinen Ersatz dafür zu bieten, dafs sie sonst vielleicht etwas abseits stehen. Durch die Einrichtung der »Oblata und Desiderata« erhält jeder das Recht, gratis (soweit es der geringe Raum ge- stattet) seine kleinen Wünsche zu äufsern. Durch all' diese Neu- einrichtungen wird gleichzeitig nach dem einen Hauptziele hinge- arbeitet, die Mitglieder einander näher zu bringen, sich mehr als Glieder eines Ganzen zu fühlen! Auf diese Weise hoffen wir auch zahlreichere neue Mitglieder gewinnen zu können, was uns in den Stand setzen könnte, hochfliegendere Pläne zu verwirklichen.

Freudig haben sich fast alle Vorstandsmitglieder und die übri- gen Berliner Mitglieder auf die Seite dieser Neuorganisationen ge-

[Deutsche Entomologische Zcii.schrifl lOOG.] '6

stellt. Möchten unsere Henuihuiigen zum Zielte fülircMi! An alU; unsere alten Mitglieder richten wir /um Sclilufs die herzliche l'itlc, stets nach hestein Können im interesst; unseres Vereins zu wirken. Jeder ') kann, sei es im grolsen oder im kleinen, dazu beitragen!

Dr. W. Hörn.

Aus den Sitzungen.

Die Sitzungen vom 19. und 26. Februar (nach Erscheinen von Heft I) sowie die vom 5., 12., 19. und 20. März waren gut be- sucht. Als besonders erfreuliche Tatsache ist zu konstatieren, dafs fast stets ein oder mehrere Gäste denselben beiwohnten. Neu auf- genommen wurden als Mitglieder die Herren C. Bruch (La Plata), Delahon (Luckenwalde), Dr. Fenyes (Pasadena, Calif.), Dr. I bering (Sao Paulo) und Langen han (Gotha). Es wurde über Laboiilbenia variabilis, einen auf Insekten schmarotzenden Pilz (Hörn), über Zoogeographie (Hörn und Breddin), über beson- dere Entwickelung des Chilinskeletts in der Nähe oder an den Augen von Diptera aus den Gattungen Diopsis, Achias, Phylhalmia (Lichtwardt), über die Diptere Analrichvs erinaceus Loew. (Licht- wardt), über Aehnlichkeiten zwischen Mutillen und Arachniden in Ceylon (Hörn), über das Vorkommen von Pilzen auf Diptera, speziell Hippoboscidae (Lichtwardt), über die Lebensweise diverser Insekten etc. gesprochen. Hr. Dr. Hörn referierte einige Stellen aus den bombastisch- schwülstigen »Mysterien der Insekten weit« von Gistl und verlas einen Brief von Thomas Sloane über die aufserordentliche Trockenheit dieser Saison in Queensland, welche eine Massenvertilgung der Kaninchen in origineller Weise ermög- lichte. — Das neue Gruppenbild der Berliner Vereinsmitglieder wird gezeigt und findet allgemeinen Beifall: einer Reproduktion für die Festschrift wird freudig zugestimmt. Eine Verlegung des Sitzungslokals (wogen ungenüg »nden Raumes bei dem erfreulichen, ständigen Wachsen der Besucherzahl) wird auf den Herbst ver- schoben. Eine ganze Anzahl neuer Tauschverbindungen mit aus-

^) Ganz besonders bitten wir um Mitteilung von Notizen über Personalien, Snmmelreisen, Besitzwechsel von Sammlungen etc.

1*

4 Aus den Sitzungen.

wärtigen Gesellschaften wird von Dr. Hörn vorgeschlagen und die Einleitung der nötigen Schritte beschlossen. Als Revisoren der Kasse werden die Herren Muller und Lüders, für die der Biblio- thek die Herren Licht ward t und Hörn gewählt. Der letztere be- antragt; eine Generalrevision aller Publikationsbestände der Gesell- schaft und Ueberführung derselben nach den Räumen des National- Museums, welche in lieberalster Weise zur Verfügung gestellt werden.

Leider ist der Tod eines Berliner Mitgliedes zu beklagen: der junge Student Richard Zang ist am 22. H. plötzlich nach wenigen Tagen Krankenlagers an Blinddarmentzündung gestorben. Die Herren Schenkung und Hörn hatten ihn noch im Krankenhause besuchen können, allen übrigen kam sein Tod ganz überraschend (conf. Jubiläumsschrift p. 69 und Heft II p. 477).

Die Jahresversammlung (Generalversamlung) fand am 2. April 1906 im gewöhnlichen Sitzungslokale statt. Um 9^ wurde dieselbe eröffnet. Anwesend waren: Prof. Dr. Kraatz, Weise, Schilsky, Dr. Hörn, John, Schenkung, Lichtwardt, Pape, Fr. Schneider, Lüders, Reineck, Schubert, Steffin, Heyne, Kricheldorf, Gaude, Müller, Kläger, Schmidt, Ahlwardt, Rost, Dr. Roeschke und Heiden- reich (letzterer zunächst als Gast).

Zuerst überreichte Hr. Dr. Hörn, welcher im Auftrage der Gesellschaft eine Festschrift zum 50jährigen Jubiläum des Hrn. Prof. Dr. Kraatz fertiggestellt hatte, die Festgabe dem Vorsitzen- den, indem er mit einigen kurzen Worten auf die Bedeutung des Tages hinweist. Die Gesellschaft bringt dem Jubilar ein stürmi- sches Hoch; der letztere dankt herzlich und erklärt, dafs er bei seinem hohen Alter und dem Zustand seiner Augen nicht mehr im stände sei, sich aktiv an der Leitung des Vereins zu beteiligen, und dafs er deshalb sein Amt niederlege. Auf Vorschlag des Hrn. Lichtwardt wird er einstimmig zum Ehrenpräsidenten gewählt, welche Ehrenstellung Hr. Prof. Kraatz dankend annimmt.

Hr. Dr. Hörn beantragt folgende Erklärung, welche einstimmig angenommen wird:

»Die General -Versammlung der »Deutschen Entomologischen Gesellschaft« vom 2. April 1906 spricht ihrem hochverehrten Prä- sidenten, Hrn. Prof. Dr. G. Kraatz, ihren aufrichtigsten Dank dafür aus, dafs er in hochherzigster Weise am 3. März 1906 die folgende testamentarische Bestimmung getroffen hat«:

Alis den Sitzungen. 5

»Icli bcstiiiune liicnnit, diifs die Mitglieder der Deulscheii Entoriiologischen Gesellschaft das Reciit haben sollen, die Biblio- thek des Deutschen lüntomologischen National - Museums unenlgelt- lich (gegen Erstattung der Portokosten) als Vereinsbibliothek be- nutzen zu dürfen. Ich bestimme dies ausdrücklich, uin der Deut- schen Entomologischen Gesellschaft eine wertvolle Unterstützung zu teil werden zu lassen, da dieselbe auf diese Weise der Unkosten einer Vereinsbibliothek enthoben wird.«

Die General -Versammlung erteilt hierauf Entlastung für die endgültige Trennung der Vereinsbibliothek von derjenigen des Deutsch. Entom. National- Museums nach Mafsgabe des jetzigen ZuStandes.

Hierauf giebt Hr. Dr. Hörn einen Ueberblick über den Ge- samt-Bestand an Publikationen, welchen die Gesellschaft besitzt und schlägt folgende Erklärung vor, Avelche einstimmig angenommen wird:

»Die General -Versammlung der »Deutschen Entomologischen Gesellschaft« vom 2. April 1906 spricht ihrem hochverehrten Prä- sidenten, Hrn. Prof. Dr. G. Kraatz, ihren aufrichtigsten Dank dafür aus, dafs er im Laufe seiner 25jäbrigen, ununterbrochenen, mühe- vollen und so erfolgreichen Tätigkeit für die Deutsche Entomo- logische Gesellschaft einen so überaus reichen Vorrat an Vereins- Publikationen durch unermüdliche Umsicht und Sparsamkeit ange- häuft hat. Die General-Versammlung erteilt nach Mafsgabe des ihr vorgelegten Berichtes Entlastung für die Richtigkeit des ange- gebenen Bestandes.«

Es wird auf Antrag des Hrn. Dr. Hörn beschlossen, einen Teil der bei Nikolai lagernden Bestände der Publikationen zurück- zufordern.

Hr. John erstattete hierauf Bericht über die Kasse: die Ein- nahmen der Gesellschaft betrugen 2078,40 JL, die Ausgaben 2875,95 Jt. Das Defizit von 797,55 Jl findet seine Erklärung in der Herausgabe des ganz auffallend starken I. Heftes der Zeit- schrift (328 Seiten), welches mit 2 Tafeln geschmückt ist. Die Generalversammlung erteilt Entlastung, nachdem die beiden Revi- soren (Lüders und Müller) die Richtigkeit der Angaben bestätigt haben.

Hr. Schenkling berichtet über den Stand der Bibliothek. Die beiden Revisoren (Lichtwardt und Dr. Hörn) geben ihre Erklärung dazu ab, und die Versammlung erteilt Entlastung.

Hr. Heidenreich wird als Mitglied vorgeschlagen und aufge- nommen.

6 Aus den Sitzungen.

Hierauf stellen die Herren John, Pape und Lichtwardt den Antrag, zunächst den neuen Präsidenten zu wählen. Hr. Lüders schlägt Hrn. Dr. Hörn als Kandidaten vor, welcher auch mit 20 Siimraen gewählt wird.

Hr. Dr. Hörn erklärt, dafs er die Annahme der Wahl an die Vornahme einer ganzen Reihe von Aenderungen der bestehenden Statuten knüpfe. Er verliest darauf die von ihm aufgestellten Vor- schläge, welche mit einigen ganz unbedeutenden Aenderungen sofort, § für §, angenommen werden. Hierauf dankt er der Ge- sellschaft für das ihm bewiesene Zutrauen und nimmt die Wahl an. Es wird zur Wahl des übrigen Vorstandes, des konstituieren- den Mitgliedes der neu ins Leben gerufenen Redaktions Kommission und der gleichfalls zum ersten Mal zu ernennenden Beisitzer ge- schritten. Als Kandidaten für die neu zu besetzenden Stellen wer- den folgende Herren vorgeschlagen:

K. Schubert als H. Schriftführer.

G. Reineck, H. Müller und B. Gaude (bezw. Lüders) als Beisitzer. Die schriftlich vorgenommene Wahl hat folgendes Ergebnis: J. Weise, II. Präsident. J. Schilsky, L Schriftführer. K. Schubert, H. Schriftführer. G. John, Rendant. G. Schenkung, Bibliothekar.

Dr. Hörn, konstituierendes Mitglied der Redak- tions-Kommission. G. Reineck, H. Müller, und B. Gaude, Beisitzer. Hr. Dr. Hörn nimmt die Wahl als konstituierendes Mitglied der Redaktions- Kommission an und bittet die Herren Weise und Schenkung, in die letztere mit einzutreten. Beide nehmen dieses Amt an.

Die Sitzung wird um 12;^ Uhr geschlossen.

Die Sitzungen vom 9., 23., und 30. April zeigten einen gleich erfreulichen Besuch. Der Tod unseres Ehrenmitgliedes Leon Fair- maire wird verkündet, Hr. Dr. Hörn zeigt die Photographie des- selben und eine erst vor wenigen Wochen von ihm eingelaufene Postkarte. Eine von Hrn. Prof. Dr. v. Heyden dem National- Museum freundlichst dedizierte kleine Büste des bekannten Malers und Entomologen Prof. Hildebrandt (Düsseldorf) in Gestalt einer

Ans den Sitzungen. 7

antiken Scarabäe wird allseitig; Itcwuiuh rt. Für dun 7. Mai wird das Arrangioron eines Festessens zu Einen der Jubiläen des Fliren- präsidenten beschlossen. Der Enlomol. Verein in Nürnberg ent bietet dem letzteren seine Glückwünsche. Hr. K. v. Metzler (Frank- furt) dankt für die Uebersendung der Jubiläumsschrift, in welcher der Name seines leider so früh verstorbenen Sohnes als eines der Urgründers des Deutschen Entomol. National-Museums genannt ist. Hr. Heyne regt an, für die Mitglieder Answeiskarten von seifen der Polizei bezw. Forstverwaltung zu besorgen. Hr. Hörn referiert über eine Notiz von D. Scharp »The cost and value of Insect Collections« und über biologische Angaben (Anlocken von Cicaden etc.) aus Figuier »les Insectes«. Hr. Schenkung berichtet über eingegangene Literatur, besonders den Prospekt von Dr. Seitz, »Die Grofs- Schmetterlinge der Erde« und Dr. Wandolleck »Zur vergleichenden Morphologie des Abdomens der weiblichen Käfer«, wozu Hr. Dr. Hörn einiges über die Bedeutung des letzten Ab- dominal-Sternits in der Systematik der Cicindeliden berichtet. Vorzeigen interessanter Coleopteren etc. Als neue Mitglieder werden aufgenommen die Herren H. E. Andrewes (London) und Guy A. K. Marshall (Salisbury).

Vorstandssitzung vom 7. Mai, |8 Uhr Abends. Alle mit Aus- nahme von Hrn. Weise sind anwesend. Der vorgelegte Entwurf des neuen Umschlages wird genehmigt, ebenso die neuen Preise der Vereinspublikationen. Die Sitzungen der Gesellschaft sollen in Zukunft einen offizielleren Charakter annehmen. Hr. Dr. Hörn wird die Berichte über die Sitzungen, die Vereins- und alle anderen allgemeinen Angelegenheiten für das nächste Heft übernehmen. Das letztere wird Mitte September erscheinen. Die Versicherung unserer Bücherbestände soll revidiert, eine neue Mitgliederliste mit Angabe des Eintrittsjahres sowie ein neuer General-Index heraus- gegeben werden. Zum Schlufs einige redaktionelle Aenderungen. Um ^9 Uhr wird die Sitzung aufgehoben.

Monatssitzung vom 7. Mai (ausnahmsweise im Spatenbräu wegen der ungenügenden Gröfse des alten Sitzungsraumes). Festessen zu Ehren des Ehrenpräsidenten! Anwesend die Herren Prof. Kraatz, Hörn, Weise, Schilsky, Schenkung, John, Schubert, Lüders, Greiner, Ahlwardt, Reineck, Stich, Gaude, Müller, Kläger, Gärtner, Schnei- der, Heyne, Steftin, Lichtwardt, Pape, Hoefig. Von auswärtigen

8 Aus den Sitzungen.

Mitgliedern sind zugegen: Prof. Heller (Dresden), Koltze (Ham- burg), Konow (Teschendorf), Dr. Dormeyer (Stettin), Boss (Pots- dam). Als Gäste sind erschienen: Dr. Enderlein, Dr. Grünberg, Fr. John und Urtel.

Der Präsident (Dr. Hörn) eröffnet die Sitzung um |9 Uhr. Als neue Mitglieder werden die Herren Federico Philippi (Direktor des Museums in Santiago, Chile) und Hr. Urtel (Berlin) aufge- nommen. Der Präsident giebt bekannt, dafs die Redaktionskom- mission definitiv beschlossen hat, die Zeitschrift im nächsten Jahre in 6 Heften erscheinen zu lassen. Er weist auf die entomologi- schen Verluste in San Francisco hin, wo die Akademie mit ihren Schätzen vernichtet zu stin scheint, berichtet kurz über die Be- schlüsse der Vorstandssitzung und referiert über eingegangene Schreiben und Telegramme von Blackburn (Australien), Wickham (ü. S. A.), Sahlberg (Finland), Lewis (England), Germain (Chile), Müller (Jena) und Felsche (Leipzig).

Hr. Prof. Heller bringt den ersten Toast auf den Jubilar aus, als Freund, als Vertreter des kgl. Museums in Dresden und als Vorsitzender der Iris. Hierauf begrüfst der Präsident die erschie- nenen Mitglieder und dankt vor allem den von auswärts zu diesem Zwecke nach Berliu Gekommenen, sowie den Herren des hiesigen kgl. Museums, welche als Gäste erschienen sind. Er schildert das entomologische Leben und Wirken unseres Ehrenpräsidenten, das weit über den Kreis eines Alltagsmenschen hinaus mit einem Ab- schnitt der Geschichte der systematischen Coleopterologie personi- fiziert werden dürfe. Vor allem hat der Gefeierte die seltene Freude, nach einem sturmbewegten rastlosen Wirken auf Erfolge über Erfolge zurückblicken zu können und im hohen Alter die wohlverdiente Mufse zu geniefsen. Ein Hoch auf den Jubilar schliefst seine Rede. Prof. Kraatz dankt in herzlichen Worten. Es folgen noch kürzere Ansprachen der Herren Lichtwardt, Konow und Weise; um ^1 Uhr löst sich die Gesellschaft allmählich auf.

Die Sitzungen vom 14., 21. und 28. Mai wurden in Abwesen- heit des Präsidenten von Hrn. Weise bezw. von den Herren Schenkung und John geleitet. Es werden durch Hrn. Schenkung Grüfse des Hrn. Generalmajor Gabriel (der seinen späteren Besuch in Aussicht stellt), Hrn. Gustos Severin (Brüssel), Prof, Heller (Dresden) und Regimbart (Evreux), der leider aus Gesundheits- gründen ein Jahr lang seine entomologischen Arbeiten unterbrecheq

Aus den Sitzungen. 0

imifs, übcrmitteU. Am Tiigo des 50. Doktor- Jubiläntns iiiieorcs Kluenpräsidenton (2ö. V.) ist deniselbon von der Universität Jena das Doktor- Diplom erneuert worden. Ilr. von Websky nnd die Niederländische Ent. Gesellscbaft senden ihre Oiückwütiscbe /n dieser Gelegenheit. Der Bibliothekar referiert über die eingc- Cancene Literatur.

Vorstandssitzung vom 11. Juni. Anwesend Prof. Kraatz, Dr. Hörn, Schilsky, John, Schubert, Schenkung. Der Präsident eröffnet die Sitzung um :^9 Uhr Abends. Hr. Weise entschuldigt sein Aus- bleiben und teilt dem Verein mit, dafs er infolge seines permanen- ten Luftröhrenkatarrhs und der schlechten räumlichen Verhältnisse des Sitzungslokals etc. nicht mehr imstande sei, den Sitzungen des Vereins und besonders den Spezialsitzungen der Kommissionen regel- mäfsig beizuwohnen. Da er aufserdem hinsichtlich der Redaktions- leitung, der Durchführbarkeit des Herausgebens von 6 Heften pro Jahr etc. Bedenken trage, ?o lege er sein Amt im Vorstand und der Redaktionskommission nieder. Der Präsident erk'ärt sein Be- dauern zu diesem Entschlüsse eines der ältesten Mitglieder unseres Vereins; leider habe sich aber Hr. Weise auch durch persönliche Vorstellungen nicht bewegen lassen, seine einmal gefafste Absicht zu ändern. Darum bittet der Vorsitzende zwei der ältesten (mit- begründende Mitglieder von 1881!) Mitglieder, die Herren Schilsky und Lichtwardt, bereit zu sein, in die Bresche zu springen; ersterer als 11. Präsident, letzterer als Mitglied der Redaktionskommission. Es wird beschlossen, den offerierten Schriftenaustausch mit dem Museum in Sao Paulo (Dr. v. Ihering) zu verwirklichen. Schlufs 9 Uhr.

Monatssitzung vom 11. Juni. Anwesend die Herren Prof. Kraatz, Dr. Hörn, Schilsky, Schenkling, John, Schubert, Greiner, Luders, Kläger, Pape, Schneider, Heyne, Urtel, Stich, Müller, Reineck, Dr. Roeschke. Der Präsident eröffnet die Sitzung um |- 10 Uhr. Thomas Sloane (Australien) wird als Mitglied aufge- nommen. Hr. Lichtwardt läfst durch Hrn. Lüders erklären, dafs er die Wahl als Mitglied der Redaktionskommission annähme. Hr. Schilsky wird sodann einstimmig zum II. Präsidenten gewählt und nimmt dies Amt an. Hr. Dr. Hörn macht Mitteilungen aus einem Briefe betreffs der Katastrophe in San Francisko und der entomologischen Verluste. Danach ist die Akademie ganz zerstört:

10 Aus den Sitzungen.

unter Lebensgefahr hat der Direktor Loomis (die steinernen Treppen waren z. T. eingestürzt) die Dokumente und ein paar Vogel Typen (die einzigen von 22000 Ex.!) gerettet. Von der Insekten-Samm- lung (Lepid.-CoU. Behr, G. Hörn: Coleopt. Baja California etc.) sind nur ein paar Kästen mit Typen gerettet. Der Präsident der Pacific Coast Eiit. Soc, Charles Fuchs der Patriarch der kali- fornischen Entomologen hat bis auf 22 Kästen seine ganze Kollektion verloren. Die Sammlung von Dr. Van Dyke ist unver- sehrt, die von Dr. Blaisdell schwach beschädigt (stark nur die Cicindeliden), Die Sammlungen von Cottle, Huguenin und die des kürzlich verstorbenen Letcher sind total zu Grunde gegangen. Ricksecker in Santa Rosa soll alles verloren haben. Fenyes und Fall in Süd-Kalifornien scheinen nichts eingebüfst zu haben. Die Schilderung dieser schrecklichen Verluste macht auf alle Anwesen- den einen tiefen Eindruck. In warmen Worten schildert der Prä- sident das Leben und Wirken des alten Charles Fuchs, den er persönlich so oft besucht hat, und in dessen bescheidener, aber gastfreier Wohnung er so viele anregende Stunden verlebt hat. Schlufs um ^12 Uhr.

In den Sitzungen vom 18. und 25. Juni machen sich die nahen- den Ferien schon etwas geltend. Der Präsident, welcher verreist ist, wird durch Hrn. Schenkung vertreten. Hr. Lange aus Anna- berg wohnt einer Sitzung bei. Es werden folgende Herreu als neue Mitglieder aufgenommen : Charles Fuchs (Alameda, Calif.), Dr. Van Dyke und Dr. Blaisdell (San Francisko), Wytsman (Brüssel). Hr. Schenkung referiert über eingegangene Literatur und teilt mit, dafs unser Ehrenpräsident von der Schwedischen Entomol. Gesell- schaft zum Ehrenmitglied ernannt worden ist. A. de Semenow sendet Grüfse aus St. Petersburg.

Im Juli und August, der Zeit der offiziellen Ferien der Ge- sellschaft, fand sich stets eine ganze Anzahl von Mitgliedern in gewohnter Weise im alten Sitzungslokale zusammen, um in zwang- loser Weise zu plaudern.

[Deutsche Entoiuologische Zeitscliril't 190G.J 11

Aus der eiitomologischcii Welt.

I. Toten liste.

Leon Fairmaire f-

Der Nestor der coleopterologischen Autoren, President honoraire de la Societe Entomologique de France und eines unserer Ehren- mitglieder, geboren zu Paris den 29. VI. 1820, ist in seiner Vater- stadt am 1. IV. 06 gestorben. Er ist wohl unbestritten seit De- cennien der Sieger im Record der nach vielen Tausenden zählenden Neubeschreibungen gewesen. Sein Name und seine Publikationen, welche hauptsächlich in den Annalen der französischen und bel- gischen Gesellschaft erschienen sind, sind zu bekannt und letztere zu zahlreich, als dafs hier näher darauf eingegangen werden könnte gibt es ja wohl kaum ein paar Gruppen, in welchen der Tote nicht gearbeitet hätte (auch wird die französische Gesellschaft sicherlich in kürzester Zeit einen ausführlichen Nekrolog bringen). Ich begnüge mich daher, dem Dahingeschiedenen ein kurzes herz- liches Lebewohl ins Grab nachzurufen: So manchen Entomologen habe ich kennen gelernt, doch niemals unter ihnen einen gröfseren Gentleman als Leon Fairmaire! Er war in Wahrheit ein »Presi- dent de l'honneur«! Niemals wird mein erster Besuch bei ihm aus meiner Erinnerung schwinden, damals als er mich, den Anfänger, so freundlich, so wohlwollend willkommen hiefs »Vous etes le roi des Cicindelides« scherzte er munter. Nie werde ich das letzte Mal vergessen, als ich ihn wieder einmal aufsuchte ich wufste, ich würde ihn nie mehr lebend sehen. Der an sich schon kleine Körper war noch mehr zusammengeschrumpft, sein Zittern hatte stark zugenommen, das Sprechen wurde ihm schon nicht mehr leicht; eine tiefe Melancholie lag über seinem sonst so zu Humor geneigten Wesen. Schmeichelnd drückte sich eine schwarze Katze an seine Füfse, der Alte bückte sich und streichelte lieb- kosend das zärtliche Tier »c'est toute ma famille, Monsieur Hörn« ... es prägte sich mir unauslöschlich ins Herz! Qualvolle Jahre sind seitdem vergangen, es drohte schliefslich noch Erblindung; jetzt hat er ausgelitten!

Schon bei Lebzeiten hat der Tote wiederholentlich gröfsere Teile seiner Sammlung verkaufen müssen. Im letzten Jahrzehnt waren ihm vor allem noch seine paläarktische Sammlung und die bis in die allerneueste Zeit gewaltig wachsenden Madagassen ge- blieben.

12 Aus der entomologischen Welt.

Richard Zang f.

Wie schon im Jubiläumshefte p. 69 kurz mitgeteilt, ist Richard Zang, eines der jüngsten aber verheifsungsvollsten Mitglieder unserer Berliner Sektion, am 22. II. 06. plötzlich in Folge einer Blind- darm-Entzündung gestorben. Er war am 23. XI. 1884 in Darm- stadt geboren und hatte sich von Jugend an lebhaft für die ver- schiedensten Zweige der Naturwissenschaften interessirt. Von seinem 14. Lebensjahre an überwog die Systematik der Coleopteren: zuerst Carabus, dann Lucaniden, zuletzt vor allem Passaliden, in denen er bei der kurzen Zeit, welche ihm zu leben vergönnt war, ganz Erhebliches geleistet hat. Schon als Schüler publizierte er seine erste Arbeit über diese Gruppe. Ostern 1904 hatte er sein Abiturium in der Heimatsstadt gemacht, gleich darauf bezog er die Universität Freiburg (Weismann!), vom Herbst 1904 ab studierte er in Berlin, wo er gleichzeitig im Deutschen Entom. National- Museum und im Paläontologischen Institut der Universität (Prof. Jaekel) intensiv arbeitete. 2 Arbeiten über Bernstein-Insekten hatte er hier schon vollendet. Sein Tod kam ganz überraschend: er war nur wenige Tage krank gewesen.

Capt. WoUaston Hutton (Neffe des bekannten Entomologen Wollaston!) ist in N-Seeland gestorben. Er war früh von England dorthin ausgewandert und seit langem eine der führenden Gröfsen in der neuen Heimat geworden. Lange Zeit bekleidete er hier eine Professur der Zoologie. Entomologisch hat er über Diptera gearbeitet.

Am 20. V. 06 ist der berühmte Dipterologe C. R. von der Osten Sacken, 78 Jahre alt, in Heidelberg gestorben. Seine Sammlung (soweit nicht das Material seinerzeit in Loews Hände und später mit dessen Sammlung an das hiesige Kgl. Museum ge- kommen ist) gehört dem Museum of Comparative Zoology in Cam- bridge (Mass., U. S. A.}.

Der in deutschen Sammlerkreisen bekannte Lehrer Otto Frie- drich in Köthen ist gestorben. Seine c. 0000 sp. umfassende Coleopteren-Sammlung ist von der Stadt Dessau angekauft worden.

Der bekannte U. S. A. Carabicinen-Forscher Roland Hay ward ist am 11. April 06 in Milton (Mass.) plötzlich gestorben. In liebenswürdigster Weise hatte er mich seinerzeit in Boston-Cam- bridge aufgenommen. Seine Hauptarbeiten handeln über Bembidium und Tachys. Seine Sammlung hat er dem Museum of Comparative Zoology in Cambridge vermacht.

Ans der (Milomologischen Welt. 13

Dr. Peter Kenipiiy ist am 20. V. (41 -lalire alt) in (liitcn- stein (Nieder-Oestorreicli) üjcstorbiMi. ICr hat ülx'r Lepidoplern \\m\ besonders ^'europtcra publiziert.

In Paris ist Dr. C. Pliisalix, welcher am Musi'e d'Hist. Nat., angestellt war und besonders durch seine Arbeiten über giftige Insekten bekannt geworden ist, gestorben.

In England sind verschiedene Entomologen, welche jedoch auf dem Kontinent weniger bekannt gewesen sind, gestorben: Ilev. Jos. Greene (82 Jahre alt), F. G. Cannon (87 Jahre alt), Eb. Sabine (12. IV., 72 Jahre alt), Rev. Dobre Fox, William Dale (20. II., 54 Jahre alt).

Eben kommt die Todeskunde von Heinrich Kühn aus Sura- baja (Java). Alle gröfseren Exoten-Sammlungen besitzen wohl Tiere, welche von ihm gesammelt sind. Anfang der 80er Jahre wurde sein Name zum ersten Male durch die grofsen Massen malayischer (besonders Celebes) Insekten bekannt, welche er in Gemeinschaft mit C. Ribbe zusammengebracht hatte. Seitdem war er fast ausschliefslich im fernen Osten geblieben und hatte selbständig weiter gesammelt. Die Hauptmasse seiner späteren Ausbeuten ging nach England (Rothschild). Seit Jahren hatte er gleichzeitig daran gearbeitet, gröfsore Plantagen (wenn ich nicht irre, besonders Cocos-Palmen auf den Key-Inseln) anzulegen und seinen letzten Besuch in Deutschland dazu benutzt, um für diese Idee Interessenten zu werben wie es schien, ohne günstige Erfolge. In den letzten Jahren waren Ausbeuten von Timorlaut, Wetter, Tukang, Banda und anderen kleineren Inselgruppen durch ihn gekommen.

Victor Vävra (Coleopterologe) ist am 8. IV. in Melnik (Böhmen) gestorben.

Antonio Curö (Lepidopterologe) ist am 10. V. in Bergamo gestorben.

II. Sammlungen.

Die Sammlung des bekannten Celeopterologen Stierlin (Schaffhausen) steht zum Verkauf. Es wäre zu wünschen, dafs sie in gute Hände käme.

Die Plasonsche Sammlung ist in den Besitz des Wiener Hofmuseums übergegangen. Ihr früherer Besitzer (der seine erste Sammlung in den 80er Jahren an Dr. Richter verkaufte) hatte grofse Massen von paläarktischen und besonders exotischen Cole- opteren von neuem zusammengerafft, darunter vieles aus Original-

14 Aus der entomologischen Welt.

quellen. Auch diesmal befindet sich jedoch die Sammlung in einem wenig durchgearbeiteten Zustande.

Die Hopfgarten'sche Coleopteren-Sammlung ist leider der Vereinzelung? anheimgefallen! Die Händler Rolle und Staudinger haben das Meiste erworben.

Die Coleopteren-Collektion des verstorbenen Prof. Osk. Schneider (Dresden) ist von der Firma Dr. Staudinger und Bang- Haas erworben worden. Zum Glück war die erste Auswahl daraus durch letztwillige Verfügung dem Dresdener Museum zugefallen, sodafs das Wertvollste beisammen geblieben ist.

Die Celeopteren- Sammlung von Herrn Nebel ist vom Staate Anhalt Dessau angekauft worden. Der noch lebende Besitzer ist gleichzeitig als ihr lebenslänglicher Konservator angestellt worden.

Van derPoll hat seine prächtige Sammlung von Lepidoptera (besonders reich an Holl. -indischen Rhopalocera) nach England (Percy J. Latty) verkauft.

Das Schicksal der exotischen Lepidopteren- Sammlung von Dr. O. Staudinger ist bekanntlich bisher noch ganz ungewifs gewesen. Jetzt hat sich durch Vermittlung des preufsischen Ab- geordneten Hauses eine erfreuliche Perspektive eröffnet, dafs diese gewaltige Kollektion vielleicht für das Berliner Museum angekauft wird. Allerdings ist noch nichts Definitives beschlossen.

Der erste Teil der Barrett sehen Sammlung britischer Lepi- doptera ist am 13. III. bei Stevens unter den Hammer gekommen und hat teilweise die bekannten hohen englischen Liebhaberpreise gebracht.

III. Personalien.

Am hiesigen Königl. Museum sind einige wichtige Personal- Veränderungen erfolgt: Am 1. I. ist der alte Direktor (Prof Möbius) vom Amt zurückgetreten, sein Nachfolger ist Prof A. Brauer (Marburg) geworden. Der bekannte Entomologe Dr. G. Enderlein ist am 1. VI. aus der Zahl der Assistenten ausge- schieden und hat eine Gustos -Stellung am Städtischen Museum in Stettin eingenommen. Sein Weggang bedeutet einen schmerzlichen Verlust für die Berliner Entomologen! Am 1. X. wird Prof. Heymons (bisheriger Professor der Zoologie an der Forstakademie zu Hann.- Münden) eine neu geschaffene entomologische Custodeu- Stelle antreten. Gleichzeitig übernimmt er eine aufserordentliche Honorarprofessur für Entomologie an der hiesigen Universität.

Der bisherige Leiter des Wiener Zoolog. Museums, Gustos L. Ganglbauer unser berühmter Coleopteiologe , ist zum

Ans (lor cnlomolonji.sctif'ii Well. l'j

Direktor des genantilcn Miiscimia iivjincitMt. Diese Ivnndc im! umso erfreiiliober, als Freiiud Ganglbanor erst seil l.J .laliren die Loilnii/^ in Händen hatte und das offizielle Direktoriat nur dadurcli er- halten hat, dafs seinetwegen eine neue Direktor-Stelle gescliatl'en worden ist!

Hr. Oberlehrer G. Breddin ist als Direktor nach Oschers- leben berufen worden: mit ihm verliert Berlin seinen besten He- mipteren-Kenner.

Dr. E. Bergroth ist nach Hibbing (Minnesota, U. S. A.): Itaska Building verzogen.

Unser Ehrenpräsident Prof. G. Kraatz ist von der Nieder- ländischen und Schwedischen Entomologischen Gesellschaft zum Ehrenmitgliede ernannt worden.

Prof. A. Weissmann, dessen fundamentale Arbeiten ja auch mehr als einmal der Entomologie zu gute gekommen sind, hat am 9. Vn. sein 50-jährigeS Doktor-Jubiläum in Freiburg i. Br. gefeiert.

W. R. De mar vom Ontario Agricult. College in Guelph ist in gleicher Stellung nach Capetown gekommen.

IV. Extraordinaria.

Die Societe Entom. de Belgique hat in diesem Frühjahre ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert, bei welcher Gelegenheit der n. Präsident, Prof. Lameere, eine weit über das Lokal -Colorit hinaus bedeutsame Rede gehalten hat (siehe Memoires de la Soc. Ent. de Belgique XH, p. 6 19).

Am 16. 22. September tagt in diesem Jahre die Versamm- lung Deutsch er Naturforsch er und Aerzte in Stuttgart. Von Entomologen bat vor allem Prof. Vosseier (Amani: Ost -Afrika) 3 Vorträge angemeldet.

Am 10. III. hat in London eine entomologische Aus- stellung (veranstaltet von der South London Entom. Society und Society of Natural History) in den Hibernia Chambers (nahe Lon- don bridge) stattgefunden. Lepidoptera waren am meisten ver- treten, doch auch etwas Coleopfera, Heniiplera, Orthopfera und Odonaten. Lebende Objekte, biologische Stücke, Photos, Projek- tionsbilder, mikroskopische Präparate, Mimicry-Demonstrationen etc. (dazu Tee und sonstige leibliche Genüsse) lassen das ganze Unter- nehmen nachahmenswert erscheinen.

V. Sammlungsreisen. Charl. Alluaud ist von seiner entomologischen Expedition nach Ober-Aegypten und dem weifsen Nil zurückgekommen.

16 Aus der entomologischen Welt.

K. Rost ist wieder auf einer Reise nach dem Himalaya be- griffen, wo er bereits im vorigen Jahre prächtige Sachen gefan- gen hat.

Der Pariser zoologische Sammler Ad. Baer (Philippinen, Peru, Argentinien!) hat eine neue Expedition angetreten, diesmal nach Goyaz (Zentral-Brasilien). Eventualiter gedenkt er bis zum Ara- guaya vorzudringen.

Thomas G. Sloane hat eine Sammeltour nach N.-Queensland gemacht, jedoch leider infolge zu grofser Trockenheit nur wenig erbeutet.

Unser Mitglied Dr. Oh aus ist von seiner zweijährigen Reise nach Südamerika glücklich zurückgekehrt. Er ist in Brasilien ge- wesen, dann in Argentinien- Chile und Ecuador- Peru über die Anden gegangen, uQi schliefslich den Amazonenstrom, herunter heimzufahren.

Maur. Maindron sammelt in diesem Jahre in Corsika.

L. Ganglbauer hat mit grofsem Erfolge das Quellgebiet des Po exploriert.

Max Korb ist noch in Spanien auf einer Sammeltour be- griffen.

Hr. Leutnant A. Schultze-München hat seinen Aufenthalt in Kamerun leider aus Gesundheitsgründen unterbrechen müssen. Seine Ausbeute an Lepidoplera ist bedeutend, weniger die an Coleoptera. Er war im Crofs-Gebiet.

E. A. Schwarz und H. S. Barbar (Washington D. C) sind von einer sehr erfolgreichen Sammeltour nach Guatemala zurück- gekehrt.

[DeiitHclu' Rii(()fii(>l<>ti;iMclic Zcitsclnif'f l!)()fi. H.-fl F.] 17

Das Genus Tricondyla Latr. et Dej.

von Dr. med. Walther Hom.

Hist. Nat. Icon. Col. Eur. I, 1822, p. 65. (Dej., Spec. I, 2.5, p. Ißü). (BniUe, Hist. Nat. Ins. IV, Col. I, 34, p. lO.b). (Gistl, Syst. Ins. I, 37, p. 82). (Lap., Hist. Nat. Col. I, 40, p. 25). (Lac. Mem. Soc. Liöge 42, p. 36 [116]; Genera I, 54, p. 28). Cbaud., Bull. Mose. 60, p. 284 u. 299. (Rev. Mag. 64, p. 74). (Cat. Coli. 65, p. 10). Schaum, Berl. Eiit. Zeit- schr. 61, p. 76; 62, p. 182. -- (Journ. Ent. 63, p. 69). (Atkin- son, Ind. Mus. Not. 89, p. 16). W. Hern, D. E. Z. (92, p. 93 u. 209; 93, p. 346); 97, p. 52. Fleut, Ann. Soc. Fr. 93, p. 498. mores: Bull. Soc. Fr. 96, p. 398. W. Hörn, D. E. Z. 99, p. 230 u. 386. Maindr. et Fit., Ann. Fr. 1905, p. 6. Collyvis F. (ex parte), Syst. El. 1801, I, p. 226. Herbst (ex

parte), Nat. Ins. X, 1806, p. 215. Cotliuris Latreille (ex parte), Cuvier: Regue animal III, 1817, p. 179. Lamarck (ex parte), Hist. Nat. Anim. sans Vert. 1835, IL ed. IV, p. 677. Derocrania Chaud., Bull. Mose. 60, p. 284 u. 297. Schaum, Berl. Ent. Zeitschr. 61, p. XXXVI. Fit., Ann. Soc. Fr. 93, p. 502.

Oberlippe stets mehr oder weniger lang, nur äufserst selten rötlich- uninetallisch (sonst stets schwärzlich -metallisch). Letztes Glied der Kiefer-Taster länger als vorletztes. Vorletztes Glied der Lippen -Taster verdickt, meist unregelmäfsig dreikantig-pyramidal, meist gröfser als das erste, bisweilen (Derocrania-sp.) aber auch erheblich kleiner. Die Endglieder nicht besonders differenziert. Palpen meist schwärzlich. Freie, untere Kante des Kinns ohne oder höchstens mit schwachem Mittelzahn; Seitenlappen stets scharf zugespitzt, meist lang dornförmig; Spitze (bisweilen geschweift oder

M Diese Arbeit bringt meine „Revision der Cicindeliden" (p. 1—32 als Beilage der D. E. Z. 1898 Heft I, p. 33-64 als Beilage von 1901 Heft I erschienen) mit der Beendigung der Alocosternaliae zu einem vorläufigen Abschlufs. Ob ich die Genera der Platysternaliae in ähnlicher Weise fortsetzen werde, steht noch dahin.

Deutsche Entomol. Zaitschrift 1906. Heft I. 2

18 Dr. W. Hörn: Das Genus Tricondyla.

mit schwach entwickeltem Höcker) fast immer nach vorn, selten nach unten gerichtet. Fühler stets mäfsig lang und fadenförmig^ das 5te und manchmal auch das 6te Glied teilweise nackt und glänzend. Die 4 ersten unbehaart, meist (besonders 3te und 4te) an der Spitze rot- gerin gelt, selten ganz rötlich. Die Endglieder unmetallisch und kurz behaart. Kopf oben und unten kahl, Stirn meist tief ausgehöhlt, sehr selten flach. Orbital -Platten fast nie ganz fehlend, meist sehr stark entwickelt und schräg gestellt, oft längs-gestrichelt. Die 2 Stirn-Längsfurchen am Fufse der Orbitae von sehr schwankender Länge, bisweilen hinten stark verkürzt, manchmal durch aufgehobene Falten ersetzt. Augen grofs und stark vorragend. Die mittlere Partie der Stirn mehr oder weniger flach, höchstens schwach konvex, selten skulpiert. Vertex fast stets skulpturlos, oft in einer Ebene mit der Mittelstirn gelegen, bis- weilen allerdings auch ziemlich steil nach hinten abfallend (aber nie mit sichtbarer Grenzkante); Vertex- Strangulation von sehr variabler Entwicklung, manchmal auf der Scheibe nicht mehr wahr- nehmbar und nur am Seitenrande durch schwache Einkerbungs- stellen eben nachweisbar, in anderen Fällen überall deutlich aber sehr flach zirkulär, bisweilen sehr tief (der vordere, an die Hinter- stirn grenzende Teil von sehr verschiedener Ausdehnung und Ent- wicklung). Der meist zirkuläre Pronotal-Prosternal-Sulkus des Prothorax ist öfters mehr oder weniger deutlich auf der Unterseite unterbrochen, teils unten ganz fehlend, teils verdoppelt, teils asym- metrisch. Apikal-Saum oft fehlend; Pronotum häufig, Episternen seltener, Prosternum sehr selten quergestrichelt. Mittelstück der Vorderbrust oft sehr lang und nicht immer nach vorn zu enger als hinten: globulös, oval, elliptisch, konisch (mit bisweilen scharfer, ringförmiger Einschnürung), flaschenförmig oder parallel. Die ganze Vorderbrust kahl, mit einziger Ausnahme der Mittelpartie des Pro- sternum von Tric. punctulata Chd. Prosterno-episternal-Naht meist ganz fehlend; Pronoto-episternal-Naht schwach entwickelt, Mittel- linie des Pronotum bisweilen obliteriert. Quersulkus des Meso-